Matrix-Reimprinting®

 

Die Matrix-Reimprinting-Methode® wurde von Karl Dawson im Jahr 2006 aus der EFT®-Klopfakupressur (sie auch unter EFT®) entwickelt.

Diese Methode geht aber noch einen Schritt weiter als EFT® und ermöglicht es, negative oder traumatische Erlebnisse, die uns in der Vergangenheit gefangen halten, komplett aus unserem Körper-Geist-Gedächtnis zu löschen.

Grundlage dieser Methode ist die Theorie der Quantenphysik, wonach wir alle durch ein Energiefeld - nämlich der Matrix - miteinander verbunden sind. Tief gehende Erfahrungen, die wir im Laufe unseres Lebens machen, werden als Bilder in dieser Matrix gespeichert - in Form von sogenannten "Energetischen Bewusstseinshologrammen" (energetics consciousness holograms = ECHO's).

Die traditionelle Psychotherapie geht seit langem davon aus, dass sich nach einem traumatischen Ereignis ein Teil unseres ICH's von uns abspaltet, um uns vor dem Trauma zu schützen, die Erinnerung daran zu dämpfen oder sogar zu blockieren. Gleichzeitig spielt sich das Erlebte aber unterhalb unserer Bewusstseinschwelle immer wieder aufs Neu ab, so als wäre das Trauma nie zu Ende.
Diese abgespaltenen Teile nennt Karl Dawson "ECHO's, traditionell spricht man auch von "inneren Kind".

Bei der Arbeit nach der Matrix-Reimprinting®-Methode wird das traumatische Ereignis nicht verdrängt, sondern es werden alte Programme und Muster im Unterbewusstsein durch positive Vorstellungen und neue Bilder ersetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jutta Achenbach

Free Joomla! template by Age Themes